LiteraturprojektText.Text?Text!

Krieg

5. September, 03:58 von Yhoko
Krieg. — Angst. — Angst kriegen. — Angst vor dem Krieg. — Kriegen. — Recht kriegen. — Rechtens kriegen. — Genug kriegen. — Genug Krieg. — Genug. — .
Themen: YhokoGedicht

Das Schattenwesen

10. Oktober 2016 von Amy1988
Ein Schatten, dunkel und ohne Gestalt — Man kann ihn nicht fassen — Er wird keine Wärme hinterlassen — Er ist dunkel und kalt — Das Schattenewesen will helfen, Freude geben — Es will andere zum Lachen bringen — Doch wird es ihm nie gelingen — Es wird immer nur in Dunkelheit leben — Wenn es sieht das jemand in Unglück lebt — Kommt es umhüllt ihn will ihn trösten — ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Freiheit

22. August 2006 von Fate
Ich schick mein Herz auf Reisen - hinaus in weite Welten, bring mein eigen Eis zum Schmelzen, auf dem See dann breite Wellen. — Bau ein Kartenhaus aus Glück und weiß schon dass es meist zerfällt, weil in einer Welt wie dieser fast jeder mir ein Beinchen stellt. — Und doch bin ich der Schmied meiner eigener Begrenzung, baue Mauern um mich auf bis zur perfekten Vollendung. — Merk es nicht mal sehr bewusst, ... (weiterlesen)
Themen: FateGedicht

Das einsame Licht

10. Oktober 2006 von Amy1988
Einsam leuchtend fliegt es umher — Unendlich groß der Raum, weit und leer — Wohl das einzige Licht in dieser Nacht — Doch leuchtet es nur ganz sacht — Es ist mal da, es ist mal dort — Immer an einem anderen Ort — Doch immer ganz allein — Wann wird es endlich zuende sein — Kein Stern, kein Mond erhellt den Garten — Kein Wind, kein Laut kann man erwarten — Wolken ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Frei wie ein Vogel

10. Oktober 2006 von Amy1988
Wäre es nicht schön ein Vogel zu sein — Alles zu sehen, alles von oben anzusehen — Fast schwerelos und frei zu sein — Und der Wind dann die Federn wird umwehen — Man könnte die ganze Welt erkunden — Jedes Ziel erreichen egal wie fern — Fliegen bis in die späten Abendstunden — Einfach die ganze Welt kennenlern — Ich wünschte ich könnte ein Vogel sein — Doch nicht um frei ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988 GefühleGedicht

Die Verfolger

10. November 2006 von Amy1988
Wind umspielte mein Gesicht — Als ich lief in tiefster Nacht — Entgegen eines großen Licht — Der Mond er hat mich einfach angelacht — Leise Geräusche hüllten mich ein — Von Tieren die um diese Tageszeit wach — Als ich lief in den Wald hinein — Doch sie kamen mir nach — Obwohl ich lief so schnell ich konnt — Und sonst niemand mir hät folgen können — Sie haben es ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Die Sonne und das Licht

10. November 2006 von Amy1988
Strahlend geht die Sonne unter — Strahelnd geht die Sonne auf — Hell scheinend geht das Licht — Hell scheinend kommt das Licht — Wenn Tage voller Sonnenschein — Wenn Tage voller Licht — Wenn alles strahlt in dein Herz hinein — Wenn nur Freude in Sicht — Dann kommt irgendwann das Regenwetter — Dann kommt irgendwann die Dunkelheit — Dann wartest du auf einen verlorenen ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Versteinert

10. Oktober 2006 von Amy1988
Eingeengt und eingesperrt — blickt es zum Himmel hinauf — Und sieht was es begehrt — Es nähme dafür alles in Kauf — Doch leider geht es nicht — Fest halten ihn die Ketten — Und eine Änderung ist nicht in Sicht — Nichts und niemand wird es retten — Wie gerne würde es seine Schwingen ausbreiten — Sich strecken und den Tag lauthals begrüßen — Um sich dann voller ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988 GefühleGedicht

Seenot

1. September 2006 von Kendzi
Es ist wie ein Schiff: — Steckt fest an einem Fleck, — Bewegt sich nicht mehr weg; — Aufgelaufen, auf ein Riff. — Es segelte weit: — Durch unruhige Gewässer, — Dann wurde die See besser; — Niemand war davor gefeit. — Stacheln im Meere, — Einem Wasser aus Liebe. — Sie sind wie Diebe; — Rauben alles, außer der Leere. — Das Schiff, genannt Hoffnung, es fuhr ... (weiterlesen)
Themen: KendziGedicht

Felsen der Brandung

22. August 2006 von Fate
— Wenn ich morgens erwache, mit Schlaf in den Augen — mit Gedanken an Stress, der Träume beraubend, — wie Regen, prasselnd auf mich einbricht - ich taumel, — dann gibt mir eines dennoch an das Leben den Glauben... — An das Leben mit oftmals so tragischer Handlung, — an die Menschen und all die täglich Verwandlung, — von unterster Ebene bis zu strahlenden Anmut, — an die Liebe als ... (weiterlesen)
Themen: Fate GefühleGedicht

Katzenwäsche

16. September 2015 von Yhoko
Putzt die Katze sich — weil sie dreckig ist — und dies spürt — oder macht sie es — weil es Zeit ist — sich zu putzen — Schläft die Katze nur — weil sie sauber ist — und dies spürt — oder hat sie aufgehört — weil es Zeit war — oder geputzt wurde — Ist der Wunsch — von Sauberkeit — gleich dem Drang — zur Schleckerei — Oder macht sie ... (weiterlesen)
Themen: YhokoGedicht

Niemand

1. Dezember 2006 von King-Death
Niemand weiss wen ich meine — niemand merkt wenn ich weine — Weint der Himmel — wein ich mit — Ich vermiss dich so — kann nichts dafür — Habe dich geliebt — liebe dich auch jetzt — Hab zuviel Scheiße gebaut, — als könntest du mir verzeih'n — Du bist alleine, verlassen und niedergeschlagen — Ich bin alleine, müde und tot — Dennoch trauer ich um dich, ... (weiterlesen)
Themen: King-Death TrauerGedicht

Blut

20. März 2007 von Yehonala
Kann die Gedanken nicht abwenden, — fühle das Blut an meinen Händen. — Spüre das Blut auf meinem Gesicht, — den metallenen Geschmack im Mund mag ich nicht. — Spüre den Schmutz der Gedanken bis in meine Seele, — kann ihn nicht den lösen, den Knoten in meiner Kehle. — Lasse das Wasser stundenlang über meinen Körper laufen, — das Gefühl der Reinheit muss ich mir teuer erkaufen. ... (weiterlesen)
Themen: Gefühle YehonalaGedicht

Ketten

9. November 2006 von Amy1988
Steif liege ich da — Still stumm und starr — Ich schau die Decke mit offenen Augen an — Während eine Träne läuft meinen Wangen entlang — Starke Ketten erdrücken mich — Umschließen mich, lösen sich nicht — Angelegt bekommen habe ich sie von mir — Einsam und verlassen liege ich nun hier — Irgendwann lieg ich dann schlafend da — Spüre keine Ketten mehr die mir so nah ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Das Feuer

10. Oktober 2006 von Amy1988
Ein kleines Kind geht in der Nacht — Es hat noch nie gelacht — Es hat schon oft daran gedacht — Das es hat Unheil gebracht — Niemals lachte es wer an — Es weiß gar nicht das man es kann — Es weiß noch wie alles begann — Als alles Glück verrann — Es war noch früh und doch schon spät — Es war noch hell und doch zu dunkel — Es war zu warm und doch zu kalt — Des ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Würdigung

1. September 2006 von Kendzi
Gewitterwolken ziehen auf. — Stäbe aus Licht blitzen unregelmäßig; — Knurrt dort ein Magen so gefräßig? — Menschen schauen zum Himmel herauf. — Plötzlich sind Schreie zu vernehmen. — Ohrenbetäubender Lärm; — Eine Rauchsäule in der Fern. — Sollte da ein Haus brennen? — Es riecht nach verbranntem Fleisch - — Nachbars haben ja eine Feier; — Jeden Samstag die ... (weiterlesen)
Themen: KendziGedicht

Kleine Katze

10. Oktober 2006 von Amy1988
Eine kleine Katze spielte Ball — Mit einem Wollknäul rot und rund — Doch dann mit einem Mal — Machte sie ein großen Fund — Das Wollknäuel rollte unter einen Tisch — Das Kätzchen folgte ihm schnell und geschwind — dort fand sie einen Fisch noch ganz frisch — Ob ihre Besitzer wohl heute so großzügig sind — Doch dann kommt es plötzlich herbei — Schwarz ist es mit Augen ... (weiterlesen)
Themen: Amy1988Gedicht

Quälende Fragen

20. März 2007 von Yehonala
Quälende Fragen — Quälende Fragen in mir. — Warum musstest du gehen? — Quälende Fragen in mir. — Wieso auf diese Weise? — Quälende Fragen in mir. — Warum hast du mich allein gelassen? — Quälende Wünsche in mir. — Konnte dir nicht Auf Wiedersehen sagen. — Quälende Wünsche in mir. — Konnte dir nicht sagen das es okay ist. — Quälende Wünsche in mir. — ... (weiterlesen)
Themen: Gefühle YehonalaGedicht

Tränen

23. August 2006 von Steffko
Getragen vom Wind durch die Lüfte — hinauf in den Himmel zu den hellen Sternen. — Tränen, — verloren durch ein Wort von Dir. — Warum nur?
Themen: Gefühle SteffkoGedicht

Zwei Wege

24. September 2006 von Steffko
Ich steh' vor der Weggabelung — zwei Wege zur Wahl — bei jeder Wahl brech' ich ein Herz — und meines dazu — Du hast mich gefunden, als niemand suchte — mit deine Hand ins Dunkel gehalten — meine verzweifelten Seelenschreie gehört — Du hast mich ins Licht geführt. — Du sagtest, nur ich würde Dich hier halten — Dich zum Lachen bringen — Dir Glück schenken — und ... (weiterlesen)
Themen: Gefühle SteffkoGedicht

Without a title

20. August 2006 von Yita
Kühle Nacht. Nebel. Keine Sterne. — Dann bald - Regen. — Einsamkeit. — Ein Licht. Ein Wagen. — Viel zu schnell... — Die Straße endet. — Der Wagen prescht weiter... — Splitterndes Glas. — Verbiegendes Metall. — Dunkelheit.... — Kein Licht. Nur Schmerz. — Was ist geschehen? — Alles tut weh... — Ihre Stimme... — Sie weint! Sie schreit! — Wo ... (weiterlesen)
Themen: Trauer YitaGedicht

Sehnsucht

22. August 2004 von Fate
Jeder Gedankenblitz ein Rosenblatt, der Teil einer Blüte — Jede Erinnerung ein leuchtend Schein von deiner stolzen Güte... — So schreite ich durchs Rosenmeer und streife jede einzeln, — freu mich dann auf den Moment, wo wir erneut vereint sind. — Obwohl die Sehnsucht quälend ist, so lässt sie mich nicht leiden, — denn ist sie für die Zuneigung von mir zu dir ein Zeichen. — Klar Schmerz ... (weiterlesen)
Themen: Fate RomantikGedicht

Jean

23. August 2006 von Deaths_Cat
Ich war froh als ich dich sah, endlich bei dir zu sein, dir zu beweisen das ich dich mag, und dass es nicht anders war. — Es war liebe auf den ersten blick, ich wusste es sofort, du empfindest dass selbe auch für mich, wir gehören zusammen. — Wusste nicht wo ich schlafen sollte, das war mir egal, denn ich war bei dir, das reichte mir. — Wir tranken Bier, waren glücklich, bis er kam, es war fürchterlich. ... (weiterlesen)
Themen: Deaths_Cat GefühleGedicht

Ruf des Jenseits

20. August 2006 von LittleStargirly
Hörst du den Ruf des Jenseits? — Es sind gequälte und geknechtete Seelen — die sich nur nach ihrer Befreiung sehnen. — Sie ziehen dich ins Verderben — um ihrem eigenen Schicksal zu entrinnen. — Doch in Wahrheit zieht es sie nur immer tiefer hinab — in diesen wahnsinnigen, schier endlosen Kreislauf.
Themen: LittleStargirlyGedicht

GeDICHT

20. Dezember 2006 von Salatios
Kennst Du den Weg, — Von Gestalten gesäumt; — Ein paar traurig lächelnd, — Viele traumlos schlafend, — Noch mehr selig leidend? — Der Weg ist weit. — Doch kennst Du das Licht, — Von Schatten umgeben; — Von Füßen, irrend ohne Boden, — Von Händen, tastend durch die Schwaden, — Und Augen, suchend nach dem Ziel? — Dies Licht ist fern. — Und kennst Du die ... (weiterlesen)
Themen: SalatiosGedicht

Gefühle

22. August 2006 von Deaths_Cat, Fate und Pong
Eines liebte ich dich, — doch du warst nicht da, — und alls du dann da warst, — da wurde mir klar, — dass einfach nicht alles unendlich sein kann. — Die Liebe verblasste und entwich meinem Herzen... — Ich hatte dich verloren, — aus meinem Herzen verbannt. — Ich schreie nach Liebe, — meine Gedanken sind leer. — Du warst auserkoren, — mein Herz zu entflammen, — ... (weiterlesen)
Themen: Deaths_Cat Fate und PongGedicht

Burger unser

9. November 2007 von Karaoke
Burger unser an der Theke — Geheiligt werde dein Fett — Deine Gürkchen komme — Dein Bratfleisch entscheide — Wie Brötchen — So auch im Mund — Unser täglich Fastfood gib uns heute — Und vergieb uns unsere Rechnungen — So auch wir bezahlen unsere Rechnung bei McDonalds — Und lass uns nicht abnehmen — Sondern erlöse uns vor dem Fettfreien — Denn dein ist die ... (weiterlesen)
Themen: Humor Karaoke ReimGedicht

Mettingen, 15. Februar 2008

3. März 2008 von Elgiloy
Im Cafe der fremden Stadt — schlürf ich meinen Capuccino, — müßig schweift mein Blick umher, — folgt der jungen Frau am Tresen. — Klein ist sie und etwas stämmig, — dauernd ist sie in Bewegung, — stellt Gedecke, angelt Kekse, — zapft aus der Kaffeemaschine. — Große silberne Kreolen — wippen an den kleinen Ohren, — und im selben Takte hinten — wippt die ... (weiterlesen)
Themen: ElgiloyGedicht

An einen guten Freund

1. Dezember 2006 von King-Death
An einen guten Freund — Du hast alles verloren was du einst liebtest, kennst deine Gefühle nicht mehr. Lasst uns hier alleine, warten, bis du wiederkommt. — Stell dich auf einen Berg und zwing dich nicht zur Ruh. Lass alles raus, das ganze Land soll erfahren, was dir wiederfahren. — Du gehst für sie in den Tod, du bist nicht mehr bei klaren Verstand. Du fragst was ist das für ein Gefühl, es ist wahre liebe ... (weiterlesen)
Themen: King-Death TrauerGedicht